Durchsuchen


Kontakt

Projeto Iê Ação Cultural
pimpimcapoeira@hotmail.com
projetoieacaocultural@yahoo.com.br
Facebook: mestrepimpim
Skype: mestrepimpim

Brazil:
0055(16)99212 8293
Germany:
0049- 015783949853

 

 

Júlio César Balbino "Mestre Pim-Pim"

 
 

Diretor Geral

 

 
 

Reinaldo Belarmino "Rey"

 
 

Vice - Diretor

 

Iê Ação

Wer sind wir?

 Das Projeto Iê Ação Cultural wurde am 24.September 2007 in Ribeirão Preto im Staat São Paulo/ Brasilien von seinem Initiator und aktuellen Leiter Júlio César Balbino (Mestre PimPim) gegründet.  Es wurden Kulturelle Events, Konferenzen, Shows, Vorträge, Diskussionsrunden und Workshops veranstaltet und Projekte und Aktionen im Bereich Erziehung entwickelt und gemeinsam mit verschiedenen Partnern mittlere und grosse Events im Bereich Percussion und Capoeira organisiert. Alle Veranstaltungen hatten das Ziel, die Anstrengungen mit den schon existierenden Aktivitäten in  Ribeirão Preto in einem Brennpunkt von Verbreitung und Ausdehnung der Diskussion über die  afrobrasilianische Kultur zusammen zu bringen, ausgehend von Capoeira und Percussion als zentraler Basis. Heute existiert das Projeto Iê Ação Cultural in Brasilien und in  Deutschland in Partnerschaft mit dem Interkulturellen Zentrum Forum Brasil e.V.

 

        

Eurides Roberto Felisberto "Mestre Oripim"

                                                                                                                                                                    

 

MEINEN DANK AN MEINEN MESTRE ORIPIM, DER MIR DIE ERSTEN SCHRITTE IN DER CAPOEIRA BEIGEBRACHT HAT...AXÉ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Traços de Mestre Pastinha:

"Mandinga de escravo em ânsia de

liberdade". "Capoeira foi para o homem,

menino, velho e até mulher, não aprende

quem não quer". "Cada um é cada um".

"O negócio é aproveitar os gestos livres e

próprios de cada qual". "Berimbau é

primitivo mestre da vibração e ginga ao

corpo da gente". "Sou discípulo que

aprende e um mestre que dá lição".

Geschichte Iê Ação Cultural  " 1995  -  2014"

“ 1995 Die erste Kulturelle Aktion des Projeto Iê no Brasil ”

1995 eröffnet das Projeto Iê Ação Cultural seine erste Schule in Taquaritinga mit kulturellen Aktivitäten. In der damals CASA DA CULTURA genannten Schule wurden Aktivitäten im Bezug auf 300 Jahre des Todes von Zumbi dos Palmares realisiert.

 

2007 Beginn der Aktivitäten in Brasilien

Das Projeto Iê Ação Cultural wurde am 24.September 2007 in  der Stadt Ribeirão Preto im Staat São Paulo/ Brasilien  von  seinem  Initiator  und aktuellen Leiter   Júlio César Balbino (MestrePim-Pim) in Zusammenarbeit  und mit Unterstützung von Jacqueline Pereira gegründet. Gemeinsam organisierten sie kulturelle Events, Konferenzen, Shows, Vorträge, Diskussionsrunden und Workshops. Es wurden Projekte und Aktionen im Bereich Erziehung entwickelt und gemeinsam mit verschiedenen Partnern mittelere und  grosse Events  auf dem strukturellen Hintergrund der Percussion- und Capoeira Gruppen organisiert.

Die ersten Aktivitäten des Projeto Iê Ação Cultural fanden in einem der Räume im Mogiana ( Club der alten Eisenbahn) statt, in der Rua Guatapará in der Nähe des Rathauses, den Sandro vom Verein Rock zur Verfügung stellte , einer der Unterstützer und verantwortlich für den Veranstaltungsort, an dem am Wochenende Shows und Musikevents stattfanden.

Aus Mangel an Sponsoren verlagerte sich Projeto Iê Ação Cultural auf zwei weitere Veranstaltungsorte -  Cerâmica São Luiz und die UGT ( Generalunion der Arbeiter). In dieser Periode wurden in Ribeirão Preto und Umgebung verschiedene kulturelle Aktivitäten und Events ins Leben gerufen , die auch São Paulo, Belo Horizonte und Curitiba erreichten.

Alle Veranstaltungen hatten das Ziel, die Anstrengungen mit den schon existierenden Aktivitäten in Ribeirão Preto mit  dem Fokus auf  Verbreitung und Ausdehnung der Diskussion über die afro-brasilianische Kultur  zusammen zu bringen ,ausgehend von Capoeira - und  Percussion als zentraler Basis. Vom 9. bis zum 11.November 2007 wurde das erste Percussion-Treffen von Ribeirão Preto realisiert, vom Projeto Iê Ação Cultural initiiert und in Partnerschaft mit Laboratuque organisiert. Auf diesem Treffen gab es Workshops, Shows und Vorführungen mit anderen Künstlern der Stadt und der Region. Das Ziel des Festivals war die Annäherung von  klassischer und populärer Musik , die Vertiefung der Diskussion über diese unterschiedlichen Bereiche der Musik, und aktuelle Percussion -Techniken auszutauschen.

 

2009 Beginn der Aktivitäten in Deutschland

2009 nahm das Projeto Iê Ação Cultural die Einladung an, drei Monate in Partnerschaft mit der Escola Cultural Brasil in Nürnberg in Deutschland zu arbeiten und danach 2010 mit dem Interkulturellen Zentrum Forum Brasil in Berlin, um kulturelle Projekte zu kreieren und zu verwirklichen. Das Forum Brasil ist verantwortlich und Bezugspunkt für Aktivitäten wie Seminare, Vorträge,Unterricht und Workshops mit dem Ziel, afro-brasilianische Kultur und die damit verbundene Religion mit afrikanischen Wurzeln, den Candomblé, erfahrbar zu machen.

 

2011  Kultureller Austausch

2011 bis 2013 fand vier Mal das “ IÊALEMBRASIL - Kultureller Austausch Brasilien und Deutschland “ statt, was vom Projeto Iê Ação Cultural  organisiert wurde.

Dieser Austausch wurde zweimal in Deutschland mit der Beteiligung von fünf  Brasilianern und zweimal in Brasilien mit der Beteiligung von sechs Deutschen an den Aktivitäten realisiert. Die Aktivitäten des ersten, zweiten und dritten Austauschs erstreckten sich über eine Woche mit dem Ziel , die Bedeutung der uralten Ausdrucksformen mit afrikanischen Wurzeln , die Teil der brasilianischen und afro-brasilianischen Kultur und der deutschen Realität sind, zu reflektieren und die daraus gewonnenen Erkenntnisse weiterzuvermitteln.

Der vierte Austausch fand innerhalb von drei Monaten in den brasilianischen Städten São Paulo, Rio de Janeiro, Salvador, Belém, São José do Rio Preto, Ipiguá,  Ribeirão Preto und Sertãozinho statt . Es ging darum, das Leben in den Gemeinschaften(comunidades), Kultur  - und Umwelt-Projekte und Capoeira - Gruppen kennenzulernen.

 

2012 Partnerschaft

2012 wurde das Projeto Iê Ação Cultural Partner des Vereins Afrika Yetu e.V. aus Angola  mit Sitz in Berlin, um kulturelle Aktivitäten mit Bezug auf Deutschland, Afrika und Brasilien zu entwickeln und zu fördern. 

Die gesamte Planung der Aktivitäten des Projeto  Iê Ação Cultural zielt auf die Vernetzung der Bewegungen und Künstler-Gruppen ab, die gemeinsame Aktivitäten entwickeln.

In Deutschland wird diese Vernetzung der Gruppen in Partnetschaft mit dem Interkulturellen Zentrum Forum Brasil  und  Afrika Yetu realisiert und die afro-brasilianische, afro-deutsche und afrikanische Kultur in den Städten verbreitet.

Wir gehen davon aus, dass jede menschliche Ausdrucksform , um sie in ihrer Gesamtheit verstehen zu können, in ihrem sozio-historisch-kulturellem Kontext eingebettet  sein muss, vor allem, wenn man auf eine ausgiebige Würdigung und die Ermöglichung eines kreativen Kontakts aus ist.

 

2013  Iê Kulturelles Netz - Deutschland

Das Projeto Iê Ação Cultural rief 2013  “ Iê Kulturelles Netz - Iê Teia Cultural “mit Aktivitäten bezogen auf den 21.März , der von den Vereinten Nationen zum “Internationalen Tag für die Abschaffung der  Rassistischen Diskriminierung” ernannt wurde, ins Leben.

Dieser Tag wurde zum Gedenken an das Massaker am 21.März 1960 in Sharpeville, Südafrika ausgewählt, bei dem die Südafrikanische Polizei das Feuer gegen eine friedliche emonstration gegen das Apartheid-Regime eröffnete. Damals wurden 69 Menschen ermordet und 186 Personen

verletzt. Der 21.März ist weltweit  anerkannt als ein Moment der Reflexion und der Vereinigung der Kräfte im Kampf für ein Ende des Rassismus, der immer noch Teil der heutigen Realität ist und dem immer noch auf der ganzen Welt Menschen zum Opfer fallen

Agenda Netz 2013:

 

2014  Iê Kulturelles Netz - Brasilien, Deutschland & Afrika

2014 weitet das Projeto Iê Ação Cultural die Aktivitäten aus und realisiert wieder den ganzen Monat März hindurch in Partnerschaft mit verschiedenen Gruppen und Nichtregierungsorganisationen vielfältige kulturelle Aktivitäten gleichzeitig in Brasilien und Deutschland, um die Auseinandersetzung mit dem zentralen Thema zu stärken.Es ist ein Programm den ganzen Monat hindurch, wobei jede Institution oder Gruppe eine Aktivität in ihrer Stadt realisiert und wobei alle gleichzeitig etwas machen werden.

Es ist nicht notwendig, zusätzliche Aktivitäten zu entwickeln, sondern Unterthemen in schon existierende Aktivitäten einzubringen. Die gesamte Planung zielt auf konkrete Aktionen und die Entwicklung eines gemeinsamen Netzes von Bewegungen und Künstlergruppen ab. Wir werden kulturelle Aktivitäten wie Capoeira-Rodas, Percussion-Unterricht, Hip-Hop, Samba de Roda, Poesie, Lieder der Roda, diverse Themen im Sprachunterricht, Konzerte, Afro-Brasilianischen - und AfrikanischenTanz,  Lesungen und Gesprächsrunden präsentieren.

África Yetu e. V. mit offiziellem Sitz in Berlin und Projekten in Angola  nimmt in Partnerschaft mit dem Projeto Iê Açao Cultural mit kulturellen Aktivitäten und anderen Aktionen in Bezug auf das Thema des Monats teil.

Unter den teilnehmenden Städten sind in Brasilien São Paulo, Rio de Janeiro,São José do Rio Preto, Ribeirão Preto, Sertãozinho e Barretos in Deutschland Berlin, Görlitz, Zittau und Eberswalde

Agenda Netz 2014: 


Leia mais:

Einige vergangene Aktivitäten:

2001 - CESOMAR - Soziales Zentrum Marista - Ir.Rui Leopoldo Depiné

Capoeira und Percussion-Unterricht und zur Geschichte der afrikanischen Wurzeln

Stadt: Ribeirão Preto

---------------------------------------------------------------------------------------------------

2002 - VII Symposium zur Sozialerziehung

Thema: Volkserziehung & Reflexion über unsere Praxis 

Vera Barreto, José Carlos Barreto e Madalena Freire  

Stadt: Curitiba

--------------------------------------------------------------------------------------------------

2003 - I. Brasilianisches Sozialforum Imperialismus und Soziale Bewegungen

Querachse: Umwelt, Freiheit der sexuellen Orientierung, Gender, Jugend, Rasse und Ethnie          

Stadt: Belo Horizonte

--------------------------------------------------------------------------------------------------

2005 - Clorestith Ferlin Ferreira - Zentrum für Kindeserziehung

Pädagogische Beratung zur Förderung der Rassengleichheit -

Stadt: Ribeirão Preto

--------------------------------------------------------------------------------------------------

2006 -  UNAERP - Universität  Ribeirão Preto

Kultur - Percussion - Workshop  bei der  XIII Musiktherapiewoche - Stadt: Ribeirão Preto

--------------------------------------------------------------------------------------------------

2007 - USP São Carlos - "Universidade de São Paulo"

Kultur - Percussion - Workshop in der Veranstaltungswoche CAASO -

Stadt: São Carlos

Thema: Vielfältigkeit der Ausdrucksformen der Afro-Brasilianischen Kultur

--------------------------------------------------------------------------------------------------

2008 - Universitäres Zentrum Moura Lacerda

Kultur - Percussion -Workshop  während der Umweltwoche -

Stadt: Ribeirão Preto

--------------------------------------------------------------------------------------------------

2010 - Geschichte und Rhythmen der schwarzen Diáspora

Kurs in 8 Modulen und mit zwei Monaten Dauer (nur an Lehrer des Bildungsnetzwerk für Schulerziehung gerichtet ) (Sérgio Luiz de Souza  &  Júlio César Balbino Mestre Pim-Pim)

Ort: Kulturwerkstatt Cândido Portinari   Städte:  Batatais und Ribeirao Preto

--------------------------------------------------------------------------------------------------

2011 - Kultureller Workshop  -  "Iê Volta ao Mundo"

Programm: Capoeira Angola -Unterricht,  Techniken des Spiels  "Mestre Divino"

Capoeira Angola - Unterricht, Ausdruck und Rhythmus. "Mestre Pim-Pim" Vortrag und Debatte- Konzeption des Körpers "Prof. Dr. Sérgio Luiz de Souza “ Auto da Barca do Inferno” Adaption des Textes von Gil Vicente - Theatergruppe Athos , Vadiação und Samba de Roda

Ort: Telhado Cultural Engasga Gato Stadt: Ribeirão Preto   

--------------------------------------------------------------------------------------------------

2012 - Kurs in  4 Modulen nur an Sportlehrer gerichtet.

Thema: Ritual und Elemente der Capoeira Angola und Afro-Brasilianische Geschichte

Ort: Landessportbund Sportschule   Stadt: Berlin

“Somos como as árvores,  temos uma extremidade enraizada no solo

e outra que se estende para cima.   A altura que alcançamos

depende da força da nossa raiz".    Lowen     YÊ!...   ASÉ