Pesquisar no site


Contato

Projeto Iê Ação Cultural
pimpimcapoeira@hotmail.com
projetoieacaocultural@yahoo.com.br
Facebook: mestrepimpim
Skype: mestrepimpim

Brazil:
0055(16)99212 8293
Germany:
0049- 015783949853

IÊALEMBRASIL

SANKOFA

 
Aline Valentim Grupo Babalakina
 
Bárbaro  Jongo da Lapa
 
Berg Campos  Adarum
 
Betho Pacheco  Makala
 
Débora Almeida  Sete Ventos
 
Eliete Miranda  CorpAfro
 
Fábio Batista  Clanm
 
Fabiola Machado Moca Prosa
 
Fernando Luiz
 
Filipe Macário Viagem Preto e Branco
 
Flavia Souza  Afro Laje
 
Hélio Menezes Artista Plástico
 
Isa Oliveira   Poetisando
 
Jonathan Vitalino   Música
 
Lucinha Pessoa   Iyun Asé Orin
 
Mãe Beata  Ilê Omi Oju Arô
 
Marcelle Britto   Pedra do Sal
 
Messias Freitas  Quilombismo
 
Mestre Carlão   Kabula Artes e Projetos
 
Mestre Pim-Pim  Projeto Iê Ação  Cultural
 
Mestre Zulu  Fundação Capoeira
 
Nerinaldo Valente  Teatro de Máscaras
 
Paulo Negueba   Meninas do Rio
 
Rafael Ferreira  CRUA
 
Raphael Cruz
 
Rodrigo Nunes  Fuzuê D'aruanda
 
Rubens Barbot Cia. Rubens Barbot
 
Samira Marques   Amas de Leite
 
Tarcísio Cisão  Música
 
Walmir Aragão Orunmilá
 

Entrevista - IÊALEMBRASIL MAGAZIN

Intercâmbio Cultural - IÊALEMBRASIL

Sou descendente Zulu, soldado de Ogum
Sincretizado na fé, carregado de axé
Protegido por um cavaleiro nobre

Viagem em Preto e Branco

Há 2 meses eu recebi o convite do Júlio César Balbino (Mestre Pim-Pim) diretor do Projeto Iê Ação Cultural para participar do 6° Afro-Brasilianisches Kultur Festival - IÊALEMBRASIL. Reuni aproximadamente 20 grupos que têm atividade com Cultura Afro-Brasileira na cidade do Rio de Janeiro e iniciei a gravação de um documentário para o festival.

 

SANKOFA
O documentário apresenta algumas manifestações culturais afro-brasileiras do Rio de Janeiro à partir do olhar de um jovem negro. Enfoca seu trabalho fotográfico incluindo depoimentos e imagens de grupos de Samba, Jongo, Coco, Marakatu, Capoeira, Dança Afro, Artes Plásticas, Teatro, Música, dentre outros segmentos. Tem como objetivo facilitar o acesso global à informação com o intuito de disseminar cultura e arte. Resgatar valores da ancestralidade de um povo.    (Texto Filipe Macário)          

                                                                                                                               

Participantes no documentário: 

Locais da projeção do documentário SANKOFA

10.11 Rio de Janeiro - Brasil
Coord. Filipe Macário


Exibição do documentário SANKOFA

Performance “CORPOS E TAMBORES” com a Cia CorpAfro
Direção: Eliete Miranda


Quarta-feira 18.00 Uhr
Local: SESC - Madureira
Endereço: Ewbank da Câmara 90
Cep: 21510-150 - Madureira Rio de Janeiro
Contato: 0055 – 21 3350 7744 - 0049 - 015228385398
E-mail: pimpimcapoeira@hotmail.com

-----------------------------------------------------------------------------------

19.11 Rio de Janeiro - Brasil
Coord. Mestre Carlão - Kabula Artes e Projetos

Roda de Capoeira Angola do Cais do Valongo

Quinta-feira 14:00 Uhr
Local: Meu Porto Maravilha
Endereço: R: Barão de Tefé 
(em frente ao galpão da ação e da cidadania)
Contato: 0021 - 995550707 oder 0049 - 015228385398
E-mail: pimpimcapoeira@hotmail.com - projetokabulac@gmail.com

 

Viagem em Preto e Branco

Ein Gespräch mit Filipe Macário

Die Zeitschrift IÊALEMBRASIL MAGAZIN interviewte Filipe Macário Silva, Kulturwissenschaftler im Bereich afro-brasilianischer Kultur. Momentan hat Macário ein Projekt mit dem Namen “Viagem em Preto e Branco" also "Reise in Schwarzweiß - Afrobrasilianische Kultur im modernen Zeitalter in der Stadt Rio de Janeiro."

Filipe Macário drehte bereits einige Dokumentarfilme in der Stadt, unter anderem über die "Companhia de Aruanda". Das ist eine Gruppe für populäre Tänze, deren Mitglieder auch in der Forschung sind. Jongo, Samba de Roda und Ciranda sind einige der Rhythmen, die bei ihren Rodas jeden vorletzten Donnerstag im Monat unter dem Viadukt de Madureira ab 20 Uhr aufgeführt werden.

 

IÊALEMBRASIL MAGAZIN: 

Filipe, wann begann deine Karriere und was waren deine ersten Berufserfahrungen?

 

Macário:

Ich bin jetzt 24 Jahre alt und meine professionelle Karriere hat schon sehr früh begonnen. Mit 15 habe ich bereits als Auszubildender in der Kinokette "Cinemark" gearbeitet. Im darauffolgenden Jahr fing ich mit meinem Tourismusstudium an der Universität Veiga de Almeida an. Dort habe ich unter anderem auch an einem Projekt zur Berufsorientierung teilgenommen. Da war ich 17 und hatte gerade aufgehört im Kino zu arbeiten.

 

IÊALEMBRASIL MAGAZIN:

Kurze Zeit später warst du auch schon International unterwegs. Was hast du erlebt und was bedeutete das für dich?

 

Macário:

Mit 18 habe ich das Studium unterbrochen und bin nach Europa gegangen. 3 Jahre lang bin ich durch die mediterranen Länder gereist, unter anderem durch Italien, die Türkei, Griechenland, Frankreich und Spanien. Theater war seit meiner Kindheit Teil meines Lebens, aber auf dieser Reise habe ich mein Interesse für die Kunst entdeckt, was über den Theaterunterricht hinausging.

 

IÊALEMBRASIL MAGAZIN:

Wie sah dieses Interesse aus? Womit hast du dich in der Zeit auseinandergesetzt?

 

Macário:

Ich habe mich mit Maskenbild und Kunstgeschichte befasst. Außerdem habe ich auch angefangen ein Interesse für Fotografie zu entwickeln. Mit 21, als ich nach Brasilien zurückkehrte, habe ich mich nochmals in der Universität eingeschrieben und habe für zwei Jahre in der Hotelbranche in der Arbeitsvermittlung in Rio de Janeiro gearbeitet.

 

IÊALEMBRASIL MAGAZIN:

Nach diesem wechselhaften Lebenslauf, was sind deine aktuellen Projekte?

 

Macário:

Momentan widme ich mich ausschließlich der Kunst. Theater, Musik, Tanz, Fotografie, das sind die Dinge, die mich gerade bewegen. Ich bin zum Beispiel dabei eine Website im SocialMedia aufzubauen, die sich "Viagem em Preto e Branco" nennt. Dafür editiere ich das Bild- und Filmmaterial. Die Website befasst sich mit der afrobrasilianischen Kultur in der Moderne.

 

IÊALEMBRASIL MAGAZIN:

Wann ist das Projekt "Viagem em Preto e Branco" angelaufen und was sind seine Ziele?

 

Macário:

Das Projekt der Website "Reise auf Schwarzweiß – die afrobrasilianische Kultur in der Moderne" ist 2014 gestartet. Die Website soll den globalen Zugang zu Informationen erleichtern und dadurch Kultur und Kunst verbreitet werden. Die Werte der "Ancestralidade" - des Bezugs auf die Vorfahren - eines Volkes bewahren und diese Kultur durch die heutige Generation lebendig erhalten.

Junge Künstler und Gruppen mit Kulturprojekten werden ermuti gt, ohne dass es an einer Wertschätzung der Arbeit bereits bestehender Gruppen mangelt. Informative und didaktische Videos werden für Bildungseinrichtungen erstellt und die Arbeit anderer Künstler publiziert.

 

"Resgatar valores da ancestralidade de um povo,

 mantendo a cultura viva com a geração presente."

 

"Die Werte der Vorfahren eines Volkes bergen und diese

 Kultur durch die heutige Generation lebendig halten."